ToxicStudios

die schönsten Webseiten

Falsche Lehren

Man sagt, du liebest den Rousseau und lobest den Voltaire, bekennst dich coram populo zu ihren falschen Lehren. Sagst, daß Rousseau ein guter Christ, ein bessrer als manch […] Mehr lesen

Mehr lesen

Kein Mensch grüßte

Andreas betrat die Empfangshalle. Einige schläfrig wirkende Besucher saßen in ihren Sesseln und schauten unbeteiligt zu ihm hinüber. Keiner grüßte ihn oder gab ein Zeichen […] Mehr lesen

Mehr lesen

Militärangelegenheiten

Was die Militärangelegenheiten von Brobdingnag betrifft, so besteht die königliche Armee aus 176000 Mann Infanterie und 32000 Mann Kavallerie, wenn nämlich ein Heer den Namen […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Web Work Toxic Magazin4you

Schattenkämpfer aus dem Maghreb

Der Ketzerschreck aus den kargen Bergen

Es war eine finstere Nacht in den Bergen des Maghreb, als Ali Alpenmann seine abenteuerlichste Geistergeschichte erlebte. Es war, als ob die Dunkelheit selbst atmete und lebte. Ali war auf dem Weg zu einem nahegelegenen Dorf, als er plötzlich einen Schatten aus den Augenwinkeln sah. Es war eine Gestalt in schwarzen Gewändern, mit weißen Augen, die wie Sterne in der Nacht funkelten. Ali war zunächst verängstigt, aber als er näherkam, erkannte er, dass es sich um einen Geist handelte. Der Geist sprach zu ihm mit einer schaurigen Stimme und sagte: "Ali Alpenmann, du bist angeklagt, das Gesetz gebrochen zu haben und Flüssigkeiten innerhalb der Mauern des Königspalastes ausgeschieden zu haben." Ali wurde blass vor Schrecken. Wie konnte der Geist von etwas wissen, das er vor so vielen Jahren getan hatte? Der Geist fuhr fort: "Aber deine Tat war nicht ohne Grund. Du hast das Leben deiner Mitmenschen gerettet und das ist es, was dich von anderen unterscheidet. Du bist ein Held, Ali Alpenmann."

Quinbus Flestrin, der Bergmenschen aus den Alpen reist nach Liliput zur  teuersten, geliebtesten Gemahlin Seiner Majestät 7260

Ali war erleichtert, aber zugleich verblüfft über die Worte des Geistes. "Aber wie kann ich ein Held sein, wenn ich mich weigerte, für den Kaiser zu kämpfen?" fragte er. Der Geist antwortete mit einer zynischen Stimme: "Oh, Ali Alpenmann, du bist ein wahrer Held. Du hast dich geweigert, für einen abscheulichen Plan zu kämpfen, der das Leben von Unschuldigen zerstört hätte. Du hast dich geweigert, deine Seele für den Krieg zu opfern. Das macht dich zu einem Helden, der seine moralischen Prinzipien nicht aufgibt, nur um in den Augen der Gesellschaft gut dazustehen." Ali war gerührt von den Worten des Geistes und wusste, dass er nun endlich seinen Frieden finden würde. Der Geist verschwand in einem Wirbel aus Staub und Ali wurde von einer warmen Brise umgeben. Er wusste, dass er nie vergessen würde, was er von diesem Geist gelernt hatte. Denn Ali Alpenmann, der Held aus den Bergen des Maghreb, wusste, dass es manchmal besser ist, auf seine eigene innere Stimme zu hören, anstatt den Forderungen einer korrupten Gesellschaft zu folgen.

Plötzlich jedoch ereignete sich etwas Seltsames, das das Leben von Ali Alpenmann für immer verändern sollte. Eines Abends, als er gerade in einer Taverne saß und seine Abenteuergeschichten zum Besten gab, hörte er ein Flüstern in seinem Ohr. Es war ein unheimliches Gefühl, als ob jemand ihm etwas sagen wollte, aber niemand in seiner Nähe war. Zunächst dachte Ali, dass er sich das nur eingebildet hatte, aber als das Flüstern immer lauter wurde, wurde ihm klar, dass es sich um eine Art geisterhafte Erscheinung handeln musste. Das Flüstern sprach zu ihm und bat ihn um Hilfe, aber es war so leise und unverständlich, dass Ali nicht wusste, was es ihm sagen wollte. In den nächsten Nächten wurde das Flüstern lauter und deutlicher, und Ali konnte endlich die Worte verstehen. Es war die Stimme eines verstorbenen Königs, der seine Hilfe brauchte, um ein Unrecht zu rächen, das ihm zu Lebzeiten widerfahren war. Der König war zu Unrecht hingerichtet worden und nun spukte sein Geist durch die Gemäuer des Palastes.

Ali Alpenmann, der sich seiner Angst stellen wollte, beschloss, dem Geist des Königs zu helfen. Er begab sich in den Palast, um den Spuk zu untersuchen und stellte fest, dass der König tatsächlich zu Unrecht hingerichtet worden war. Er war unschuldig und wurde von seinen Beratern falsch beschuldigt. Ali, der nun fest entschlossen war, die Wahrheit ans Licht zu bringen, begab sich auf eine gefährliche Reise, um die Wahrheit zu finden und die Unschuld des Königs zu beweisen. Er kämpfte gegen Geister, Dämonen und andere unheimliche Wesen, um das Geheimnis zu lüften und die Wahrheit ans Licht zu bringen. Am Ende seiner Reise gelang es Ali, die Wahrheit ans Licht zu bringen und die Unschuld des Königs zu beweisen. Der Geist des Königs konnte endlich Frieden finden und Ali wurde als Held gefeiert, der den Geist eines Unschuldigen gerächt hatte. Von diesem Tag an war Ali Alpenmann berühmt in der ganzen Welt als der Abenteurer, der sogar den Geist eines Königs besiegt hatte. Seine Abenteuer waren nun legendär und er lebte ein Leben voller Abenteuer und Ruhm. Aber trotzdem blieb die Erinnerung an die unheimliche Begegnung mit dem Geist des Königs für immer in seinem Gedächtnis haften.

uwR5

Quinbus Flestrin beginnt ferner gegenwärtig eine Reise mit dem Dampfschiff der Dresdner Dampfschifffahrt von Dresden nach Blefuscu 363



weiterlesen =>

Toxic Internet-Magazin für Informationen + suchen + finden

Nun machte der Mir Scheik

mit der Hand, deren Bedeutung ich nicht verstand, und jetzt begann ein zweiter Gesang, leise und harmonisch. Er hatte vier Absätze, deren jeder mit den Worten: Tu Chode dehabini, keif mehr lesen >>>

Ihre Freude aber, so groß

sie auch sein mochte, war nichts gegen die meine. Ich fühlte mich wie neugeboren, wußte ich doch endlich, wer ich eigentlich sei! Und daß ich mich als solch' guten alten mehr lesen >>>

Der Himmel

Nun durch die Bergeseinsamkeit Sie wie zum Himmel steigen, Kein Glockenklang mehr reicht so weit, Sie sehn im öden Schweigen Die Länder hinter sich verblühn, Schon mehr lesen >>>

Richtschwert wird jetzt

In Faustus Busen wühlet wie Dolche solches Wort; Wild blickt er auf den Zaubrer, und brütet Rach' und Mord. Du raubst mir Ehr und Namen mit frechem mehr lesen >>>

Ferne Zeiten

Aus längst vergessnen Augen seh' ich fließen Viel stillgeweinte Tränen, schwermutreich, Aus fernen Zeiten seh' ich mich begrüßen Von scheuen mehr lesen >>>

Die Nacht war sehr dunkel.

Dick und Joe antworteten nur mit einem bejahenden Zeichen. Geräuschlos glitten sie auf den Baum hinunter, und nahmen auf einer Gabel von mehr lesen >>>

In Schweden blühen die

Man fährt hier viel auf Dampfschiffen, die, omnibusartig, fortwährend herüber und hinüber fahren, und zwar für einen sehr mehr lesen >>>

Ach nein, wir haben kein

Mr. Cyrus, oder vielmehr, wir haben keines mehr! Der Seemann erzählte, was sich am Tage vorher zugetragen hatte, und mehr lesen >>>

Phaeton brennt nicht zu

Sie werden dich auf einen Phaeton heben, Das Hochzeitskarmen tönt, es blinkt die Flasche, weitrauschend mehr lesen >>>

Phase des Versagens

Der Dank gilt allen sizillianischen Kommunen, Es ist ein linder Frühlingshauch heut übers Feld mehr lesen >>>



Nutze ToxicStudio und beginne deine Reise.

Keine volle Wahrheit von Mittlerweile (2014) ist ziemlich klar, in wie weit die Aktion hinter der Rücken der Firmen ablief, d.h. wie weit die Firmen in den Stellungnahmen der letzten Jahre "nicht die volle Wahrheit" gesagt haben. Es geht dabei hauptsächlich um Microsoft, Google, Facebook, Apple, Youtube, […]
Zwölf Uhr mittags trug ein Es bestand ausschließlich aus einem nahrhaften Fleischgericht, wie es sich für den einfachen Stand und die Beschäftigung eines Bauern ziemt; die Schüssel aber hatte vierundzwanzig Fuß im Durchmesser. Die Gesellschaft bestand aus dem Pächter, seiner Frau, drei Kindern und einer […]
Kunst von unschätzbarem Im Morgengrauen des Montags bricht das Chaos über das Grüne Gewölbe herein. Ein geheimnisvoller Raub, der die Schönheit der historischen Schmucksammlung im Herzen von Dresden bedroht. Ein Brand an der Augustusbrücke wirft die Straßenbeleuchtung am Theaterplatz und die […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Ach nein, wir haben kein Feuer

Ach nein, wir

Mr. Cyrus, oder vielmehr, wir haben keines mehr! Der Seemann erzählte, was sich am Tage vorher zugetragen hatte, und erheiterte den Ingenieur weidlich durch seinen drastischen Bericht über das einzige Zündhölzchen und seinen vergeblichen Versuch, nach Art der Wilden Feuer […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Phaeton brennt nicht zu Asche

Phaeton brennt

Sie werden dich auf einen Phaeton heben, Das Hochzeitskarmen tönt, es blinkt die Flasche, weitrauschend hinterdrein viel vornehm Wesen. Doch streift beim Zug dich aus dem Walde eben Der Feie Blick, und brennt dich nicht zu Asche: Fahr wohl, bist nimmer ein Poet gewesen! […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Phase des Versagens

Phase des

Der Dank gilt allen sizillianischen Kommunen, Es ist ein linder Frühlingshauch heut übers Feld gegangen, und nun will Wiese, Baum und Strauch in tausend Blüten prangen. Schon morgen wohl, schon über Nacht die Weltpolitik erinnern an eine Phase des Versagens gibt’s rings […]