Webdesign Webhosting Domains CMS

ToxicStudios Internetagentur

Webdesign Internet Marketing Agentur

19.03.2010 - ToxicStudios Webdesign & Webhosting

Reise nach Brobdingnag Drittes Kapitel 1

Der Verfasser kommt an den Hof. Die Königin kauft ihn von seinem bisherigen Herrn. Er disputiert mit den größten Gelehrten Seiner Majestät. Bei Hofe wird ein Zimmer für den Verfasser eingerichtet. Er erwirbt sich die Gunst der Königin. Er vertritt die Ehre seines Vaterlandes. Er zankt sich mit dem Zwerg der Königin.

Leid und Mühseligkeiten, die ich jeden Tag ertragen mußte, bewirkten eine beträchtliche Verschlechterung meiner Gesundheit. Je mehr Geld mein Herr durch mich erlangte, desto größer wurde seine Habgier. Ich hatte bereits die Rundung meines Bauches verloren und war beinahe zum Skelett geworden. Der Pächter bemerkte dies und vermutete, ich würde in kurzem sterben; er beschloß deshalb, noch so viel Geld wie möglich durch mich zu erwerben. Während er dies überlegte, kam ein Sardral oder Kammerherr auf Befehl des Hofes und befahl, mich sogleich zur Unterhaltung der Königin und ihrer Hofdamen in den Palast zu bringen. Einige von ihnen hatten mich schon gesehen und merkwürdige Dinge von meiner Schönheit, meinem feinen Betragen und meinem gesunden Verstande erzählt. Ihre Majestät war nebst ihrer Umgebung über mein Benehmen entzückt. Ich fiel auf die Knie und wollte den erhabenen Fuß küssen, allein die gnädige Fürstin reichte mir nur ihren kleinen Finger, als ich auf dem Tische stand. Ich umarmte diesen Finger nun mit beiden Armen und legte in höchster Demut seine Spitzen an meine Lippen. Sie richtete an mich mehrere allgemeine Fragen über mein Vaterland und meine Reisen, die ich sehr deutlich und so kurz wie möglich beantwortete. Sie fragte, ob es zu meiner Zufriedenheit geschehe, wenn ich am Hofe bliebe; ich verbeugte mich bis auf das Brett des Tisches und erwiderte demütig: Ich sei der Sklave meines Herrn. Stände ich jedoch zu meiner eigenen Verfügung, so würde es mir zum Stolze gereichen, wenn ich mein Leben dem Dienste Ihrer Majestät widmete. Sie fragte dann meinen Herrn, ob er willens sei, mich zu einem guten Preise zu verkaufen. Da er nun besorgte, ich würde keinen Monat mehr leben, so verlangte er tausend Goldstücke, die sogleich auf Befehl der Königin herbeigeschafft wurden und wovon jedes Stück ungefähr die Dicke von achthundert portugiesischen Dukaten betrug. Vergleicht man die Verhältnisse dieses Weltteils mit dem europäischen und den damit zusammenhängenden Wert des Goldes, so betrug die Summe kaum soviel wie tausend Guineen in England. Hierauf sagte ich der Königin: Da ich jetzt Ihrer Majestät demütiger Sklave und Vasall sei, müsse ich um die Gnade bitten, daß Glumdalclitch, die mich stets mit so viel Sorgfalt und Güte gepflegt habe und dies auch so trefflich verstände, ebenfalls in den königlichen Dienst treten und auch ferner meine Wärterin und Lehrerin bleiben dürfe.

Ihre Majestät gewährte meine Bitte und erlangte ohne Mühe die Zustimmung des Pächters, der sich nicht wenig freute, seiner Tochter eine Stelle bei Hofe verschaffen zu können. Das gute Mädchen aber konnte ihr Entzücken nicht verbergen. Mein Herr entfernte sich hierauf, indem er von mir Abschied nahm, und sagte, er habe mir einen sehr guten Dienst verschafft, worauf ich kein Wort erwiderte, sondern nur eine leichte Verbeugung machte.

Die Königin bemerkte diese Kälte und fragte nach dem Grunde, sobald der Pächter das Zimmer verlassen hatte. Ich war so kühn, Ihrer Majestät zu sagen, meinem bisherigen Herrn sei ich Dank nur deshalb schuldig, weil er einem armen, durch Zufall auf dem Felde gefundenen Geschöpf das Hirn nicht eingeschlagen habe; dieses Verdienst werde aber durch den Gewinn, den er durch mich im halben Königreiche erlangt habe, und durch den hohen Verkaufspreis genugsam aufgewogen. Das Leben, das ich seither geführt, sei so mühselig gewesen, daß sogar ein Tier von zehnfacher Kraft hätte unterliegen müssen. Meine Gesundheit sei durch die ewige Plackerei zur Unterhaltung der Leute untergraben worden; hätte mein Herr nicht geglaubt, mein Leben sei in Gefahr, so würde Ihre Majestät mich nicht zu so wohlfeilem Preise erhalten haben. Da ich aber gegenwärtig unter dem Schütze einer so großen und guten Monarchin, dem Schmuck der Natur, dem Liebling der Welt, dem Entzücken ihrer Untertanen, dem Phönix der Schöpfung, keine schlechte Behandlung mehr befürchte, so hoffe ich auch, die Besorgnis meines vorigen Herrn werde sich als grundlos erweisen; ich fände bereits, wie meine Lebenskraft durch den Einfluß Ihrer hocherhabenen Gegenwart wieder erwache.

Dies war der Hauptinhalt meiner Rede, die ich nur mit Schwierigkeit und öfterem Stocken hersagte. Der letzte Teil war in dem Stile abgefaßt, der diesem Volke eigentümlich ist. Ich hatte nämlich von Glumdalclitch, als sie mich an den Hof brachte, mehrere Phrasen gelernt.

weiter =>

 

 

WebHosting News

Schwerpunktthemen der Anfängerkurse / Grundkurse, Kompetenzstufe A1 bis A2, elementare Sprachverwendung an unseren Sprachenschulen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Grundlagen des Satzbaus (Aussagesätze, verneinte Sätze, Fragen etc.), Fragewörter, Pronomen, Gebrauch der Zeitformen der Gegenwart und Zukunft; Zahlen- und Datumsangaben, Uhrzeit- und Tageszeitangaben, Wochentage, Monatsnamen, Jahreszeiten, Alphabet und Buchstabieren, Bedeutung der Aussprachezeichen, höfliche Aufforderungen und Bitten, Farben, Größen, Angaben zur eigenen Person, Herkunft, Vorstellung, höfliche Begrüßung und Verabschiedung, Frage nach dem gesundheitlichen Befinden, Familie, Hobbys, Interessengebiete, Freizeitgestaltung, Urlaub,Tagesablauf, alltägliche Handlungen, Wohnung, Einrichtungsgegenstände, Möbel, Speisen und Getränke, Haushaltgeräte, Einkaufen, Geld, Währungen, Umtausch, Erfragen von Preisen, Kleidung, Wegbeschreibungen, Hotel (Rezeption, Reservierung, Zimmer etc.), Restaurant, Verkehrsmittel, Flughafen, Bahnhof, Autovermietung, Taxi, Terminvereinbarungen ... […]

Read more…

Vorbereitung auf die Mathematik-Abschlussprüfung der Mittelschule und die Mathematik-Abiturprüfung im Mathematik-Grundkurs und Mathematik-Leistungskurs.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Graphische Darstellung mathematischer Zusammenhänge in Form von Diagrammen, Koordinaten, Tabellen etc. (insbesondere in der Mathematik-Nachhilfe für die 5. Klasse bis 10. Klasse der Mittelschule und des Gymnasiums). Natürliche Zahlen, gebrochene Zahlen (auch Dezimalbrüche), rationale Zahlen, reelle Zahlen (besonders in der Mathe-Nachhilfe für die 5. Klasse bis 7. Klasse). Grundbegriffe der Mengenlehre. Funktionen, Gleichungen und Ungleichungen mit Variablen. Proportionalität, Prozentrechnung, lineare Funktionen, quadratische Funktionen und quadratische Gleichungen, Potenzfunktionen, Winkelfunktionen (Sinus, Kosinus ...), Logarithmusfunktionen, Exponentialfunktionen, trigonometrische Berechnungen. Geometrische Strecken- und Winkelmessungen, Bewegungen, Ähnlichkeit und Kongruenz. Konstruktionen und sicherer Umgang mit Zirkel, Lineal und Schablonen. […]

Read more…

Angebote für leistungsstarke Schüler, Berufsschüler und Studenten, Begabtenförderung, außerschulischer Unterricht, z.B. zur Studienvorbereitung.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Zusätzlicher, außerschulischer Unterricht für leistungsstarke, talentierte bzw. überdurchschnittlich interessierte Schüler, bei dem Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt werden, die über den schulischen Lehrplan hinausgehen, z.B. Begabtenförderung in Mathematik, Physik, Chemie und anderen Naturwissenschaften sowie Sprachen durch hochqualifizierte Dozenten mit Universitätsabschluss auf dem jeweiligen Fachgebiet. Zusätzlicher Fremdsprachenunterricht in einer weiteren Sprache, die in der Schule nicht unterrichtet wird, z.B. individuelle Sprachkurse für Kinder und Jugendliche in Französisch, Spanisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Polnisch, Tschechisch, Bulgarisch, Rumänisch, Ungarisch, Schwedisch, Dänisch, Niederländisch, Latein, Arabisch, Türkisch, Chinesisch, bei qualifizierten Muttersprachlern oder deutschen Lehrkräften mit Auslandserfahrung und Unterrichtspraxis. […]

Read more…

Lehrkräfte der Sprachschule in Berlin Mitte.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Der Sprachschule in Berlin-Mitte stehen zahllose qualifizierte ebenso wie hochmotivierte Lehrkräfte zur Vorschrift, die zu Beginn Muttersprachler der zu unterrichtenden Fremdsprachen sein können, z.B. aus UK, den USA, Hexagon, Spanien, Nationalstaat, Staat, Polen, Nationalstaat, asiatischen sowie afrikanischen Ländern ... Zusätzlich beschäftigt unsre Sprachschule krauts Fachkräfte mit adademischer Erziehung, die beispielsweise ein Studieren bei Sparte Amerikanistik / Anglistik bzw. Romanistik bindewort Lehramt absolviert bieten ebenso wie unplanmäßig darüber hinaus umfassende Auslandserfahrung wie auch Unterrichtspraxis das allerletzte Begriff haben. Individueller Einzelunterricht an der Sprachschule in hautnah allen Fremdsprachen ab 15,00 € pro Unterrichtseinheit (= 45 Minuten) für Ausgewachsene, Kinder ebenso wie Teenager und Gruppenunterricht in Kleinstgruppen mit max. 6 Teilnehmern für 7,00 € pro 45 Minuten - ohne weitere Aufwendung! […]

Read more…

Deutsch-Nachhilfe von der Grundschule bis zur gymnasialen Oberstufe, einschließlich Nachhilfe zur Vorbereitung auf die Deutsch-Abschlussprüfungen der Mittelschule.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Übungen zur Gliederung von Sätzen und Texten (vor allem bei der Deutsch-Nachhilfe für die 5. Klasse bis 10. Klasse). Verbesserung der deutschen Rechtschreibung (Orthographie), z.B. Übungen zur Groß- und Kleinschreibung sowie Zusammen- und Getrenntschreibung, Schreibung von Eigennamen ... (insbesondere bei der Deutsch-Nachhilfe für die 3. Klasse bis 8. Klasse). Wichtige Regeln der deutschen Grammatik, z.B. Kommasetzung im einfachen und zusammengesetzten Satz, Hauptsätze und Nebensätze, Interpunktionsregeln in besonderen Fällen, Gedankenstrich, Semikolon, Klammer, Gebrauch der Konjunktion "dass", die deutschen Zeitformen (Präsens, Perfekt, Präteritum, Plusquamperfekt, Futur), der Konjunktiv, Aufzählungen, Appositionen, einfacher und erweiterter Infinitiv. Bildung deutscher Wörter (Wortbildungslehre / Morphologie), Morpheme, Präfixe, Suffixe etc. […]

Read more…

Das Herz spricht:.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Ach, wenn ich nur das Kißchen wär, Wo sie die Nadeln steckt hinein! Und stäche sie mich noch so sehr, Ich wollte mich der Stiche freun. Schmetterling - was sollte man unbedingt wissen? Ihre erogenen Zonen sind die Brust, der Oberkörper und die Arme. Ängste leben in der Dunkelheit, der Ebene des tiefen Yin. Alles müssen wir erlernen, Nun, so lernen wir uns freuen! Du hast früher Alice oft zum Schule spielen überredet. Der Junge guckt mich verblüfft an. Ich versuche, ihm klar zu machen, dass man solche wunderschönen Tiere respektieren sollte und nicht quälen darf. Sein Vater erklärt ihm lächelnd etwas auf Chinesisch, nickt mir noch einmal freundlich zu und zieht das Kind weiter treppab. Doch die Täuschung nur der Sinne, die Erinnrung des Genusses ist es nur! Haben die Grazien ihr doch Körper und Seele geweiht! Ich weiß nicht, ob er mich verstanden hat, aber richtig böse scheint er nicht auf mich zu sein. Vertrauensselig gibt er mir den Schmetterling, den ich mit einem kleinen Schubs in die Freiheit entlasse. Und so ward die Flamme gedämpft, das Herz des Schlosses erhalten, u. obwohl in der Stadt einige verwundet u. getötet, desgleichen vom Feuer ergriffen u. vom Rauche erstickt worden waren, so ist doch auf dem Schlosse keiner Person Leid widerfahren. Unzählige Thränen flossen aus den Augen aller, u. wer noch des andern Tages sich auf den Gassen umsehen wollte, konnte mit unbedeckten Füßen auf dem erhitzten Pflaster nicht fortkommen. Von der Stadt aber, in- u. außerhalb der Ringmauer, blieb nichts übrig, als das Crucifix auf dem Kirchhofe, so Gott auch diesmal erhalten, ferner des Wildpretwärters Haus am Kurfürstlichen Tiergarten, die kleine Begräbniskirche u. dazu noch eine niedrige Hütte am Altstädter Wege. Ja, er selbst half löschen u. gab vom Himmel einen gnädigen Regen. Weinen derer, die in der Burgkapelle auf den Knieen lagen u. die Hände emporhoben. Aber was die Gottlosen gerne wollten, ist verdorben und verloren. […]

Read more…

Marketing News
x