ToxicStudios

die schönsten Webseiten

Frühling wie im Tra

Es lag ein Mann unter einem Baum, Verschränkte die Arme Mit Blüten übersät, Unter dem Haupte und sah hinan, Daß, wenn mein Liebster vorübergeht, […] Mehr lesen

Mehr lesen

Wolken am Himmel

Sie schreiten und reiten um Berg und zu Tal, In Stürmen auf Wolken zum Mitternachtmahl. Ich füll' mir indessen den Becher mir Wein Und lasse vergangen […] Mehr lesen

Mehr lesen

Aus dem Suppentopf -

Auszug aus unserer Speisekarte: Tagliatelle (Bandnudeln) mit in Olivenöl gedünsteten Shi Take Pilzen, Champignons, verfeinert mit Knoblauch und […] Mehr lesen

Mehr lesen
Panorama-104813 Panorama Server-Hosting Europa USA Asien Panorama Speicherplatz Cloud Hosting

Web Work Drossel Frechheit Kuchen Fruehstueck Schnabel Hand ...

Reise nach Brobdingnag - Fünftes Kapitel 2

Kuchen zum Frühstück

Ich weiß nicht mehr, ob es mir Vergnügen oder Kränkung verursachte, wenn die kleineren Vögel bei ihren Spaziergängen sich nicht vor mir zu fürchten schienen, sondern bis auf die Länge einer Elle vor mir herumhüpften und Würmer sowie andere Nahrung mit so viel Gleichgültigkeit und Sicherheit suchten, als befände sich kein Lebewesen in ihrer Nähe. Eine Drossel hatte sogar, wie ich mich erinnere, die Frechheit, ein Stück Kuchen, das Glumdalclitch mir zum Frühstück gegeben hatte, mit dem Schnabel aus meiner Hand zu schnappen. Wenn ich solche Vögel fangen wollte, liefen sie keck auf mich zu und suchten nach meinen Fingern zu picken, die ich klüglicherweise aus ihrem Bereich entfernt hielt, und dann hüpften sie ganz unbekümmert wieder zurück, um Würmer und Schnecken wie zuvor zu suchen. Eines Tages nahm ich aber einen dicken Stock und schleuderte ihn so geschickt nach einem Hänfling, daß ich ihn zu Boden schlug, worauf ich ihn mit beiden Händen anpackte, um ihn meiner kleinen Wärterin zu bringen. Der Vogel war aber nur betäubt gewesen, kam bald wieder zu sich und gab mir auf beiden Seiten des Kopfes und Leibes mit den Fügeln so heftige Schläge, obgleich ich ihn mit dem Arm so weit wie möglich von mir entfernt hielt und er seine Krallen nicht gebrauchen konnte, so daß ich zwanzigmal willens war, ihn wieder fliegen zu lassen. Bald aber befreite mich ein Bedienter, der dem Vogel den Hals umdrehte, und am nächsten Tage erhielt ich ihn auf Befehl der Königin zum Mittagessen. Der Hänfling war, soviel ich mich erinnere, beinahe noch etwas größer als ein englischer Schwan.

Die Ehrendamen luden Glumdalclitch oft zu zu sich ein und baten sie, mich mitzubringen, damit sie das Vergnügen haben könnten, mich zu sehen und zu berühren. Sie entkleideten sich oft von Kopf bis zu Fuß und legten legten mich in voller Länge an ihren Busen, ein Verfahren, das mir den höchsten Widerwillen erregte, weil (um die Wahrheit zu sagen) ein sehr fataler Geruch aus ihrer Haut drang. Ich erwähne dies nicht in der Absicht, diesen ausgezeichneten Damen, für die ich jede Art der Achtung hege, etwas Unangenehmes nachzusagen, allein ich kann mir denken, daß mein Geruchssinn, im Verhältnis zu meiner Kleinheit, um so schärfer war und daß diese verehrten Personen ihren Liebhabern oder einander selbst nicht unangenehmer waren als Leute desselben Standes in England. Auch fand ich ihren natürlichen Geruch bei weitem erträglicher als den Duft der Parfüme, die sie mitunter gebrauchten. War dies der Fall, so fiel ich sogleich in Ohnmacht. So erinnere ich ich mich auch, daß ein gewisser Freund von mir in Liliput sich an einem heißen Tage, nachdem ich mir viele körperliche Anstrengung gemacht hatte, über einen starken Geruch meines Körpers beklagte, obgleich ich in dieser Hinsicht reinlicher bin als die meisten meines Geschlechts. Ich vermute jedoch, das Geruchsorgan meines Freundes war im Vergleich zu mir ebenso empfindlich wie das das meinige im Verhältnis zu den Einwohnern von Brobdingnag. In In diesem Punkte muß ich jedoch der Königin, meiner Gebieterin, und meiner Wärterin Glumdalclitch Gerechtigkeit erweisen; sie dufteten so süß wie nur irgendeine Dame in England.

Den meisten Widerwillen erregten mir aber aber die Ehrendamen (wenn meine Wärterin mich zu ihnen brachte), wenn sie alle Rücksichten mir gegenüber beiseite setzten, als sei ich ein geschlechtsloses Geschöpf; denn sie pflegten sich nackt auszuziehen und ihre Hemden anzuziehen, während ich auf ihrem Putztisch gerade vor ihren entblößten Gliedern stand, ein Anblick, der bei mir den Eindruck des Schauders und Widerwillens hervorbrachte; ihre ihre Haut erschien nämlich, wenn ich sie in der Nähe sah, rauh und uneben, verschieden gefärbt, mit Flecken, so groß wie Teller, und mit Haaren versehen, die so dick wie Bindfaden herabhingen, um die übrige Beschreibung ihres Körpers zu übergehen. Auch trugen sie keine Bedenken, in meiner Gegenwart sich dessen, was sie getrunken hatten, in der Quantität von zwei Eimern in ein Gefäß, das an die drei Tonnen hielt, zu entledigen. Die schönste dieser Ehrendamen, ein hübsches und munteres Mädchen von sechzehn Jahren, setzte mich mitunter mit gespreizten Beinen auf eine ihrer Brüste und spielte mir mehrere Streiche, deren Übergehung der Leser hier entschuldigen wird, da ich nicht langweilig werden will. Ich war darüber aber so ärgerlich, daß ich Glumdalclitch bat, irgendeine Entschuldigung zu machen, damit ich diese junge Dame nicht mehr zu besuchen brauchte.

Einst kam ein junger Herr, der Neffe der Gouvernante, zu dieser hin und bat sie dringend, eine Hinrichtung mit anzusehen. Es war die Hinrichtung eines Menschen, der einen guten Freund dieses Herrn ermordet hatte. Auch Glumdalclitch wurde überredet, an der Unternehmung teilzunehmen, obgleich wider wider ihre Neigung, denn sie war von Charakter zart und sanftmütig; was mich selbst betrifft, so fühlte ich Neugier und Versuchung, etwas zu sehen, was notwendig ein außerordentliches Schauspiel darbieten mußte, obgleich ich Abscheu vor dergleichen blutigen Szenen hege. Der Verbrecher wurde auf einem Stuhl festgebunden, der auf einem zur Hinrichtung errichteten Schafott stand; dann wurde ihm der Kopf mit einem vierzig Fuß langen Schwert auf einen Schlag abgehauen. Die Arterien und Venen spritzten hierauf eine ungeheure ungeheure Masse Blut zu solcher Höhe in die Luft, daß der Strahl des des großen Springbrunnens zu Versailles diesem Blutstrahl nicht gleichkommt; der Kopf fiel mit solchem Krachen zu Boden, daß ich erschrocken auffuhr, obgleich ich eine halbe englische Meile entfernt war.

weiter =>

 

ToxicStudios!

Erfolg im Beruf und

Unsre Sprachschule bietet Firmenkurse in Unternehmen English / Wirtschaftsenglisch (z.B. English for management and business administration) sowie generelle Englischkurse und mehr lesen >>>

Englisch-Nachhilfe und

Die Englisch-Nachhilfe an unserer Sprachschule ist für Interessenten mit unterschiedlichstem Leistungsstand angebracht und kann auch als Privatunterricht beim Personen daheim in mehr lesen >>>

Englisch-Lehrkräfte in der

Die Englisch-Lehrkräfte der Sprachschule sind überwiegend qualifizierte Englisch-Muttersprachler/innen, z.B. aus den USA, Großbritannien, Nation und Republik mehr lesen >>>


Created by www.7sky.de.

Frühling wie im Traum

Es lag ein Mann unter einem Baum, Verschränkte die Arme Mit Blüten übersät, Unter dem Haupte und sah hinan, Daß, wenn mein Liebster vorübergeht, Gleichwie seine Blüten der Rosmarin. Wo viele Vögel sangen und Der Busch für ihn ein Zeichen wär, Ruhig, ohne Verlangen sah in das Grüne der Mann Wie süß, wie sehr, Und lächelte dazu. Wie hold, wie schwer Für ihn, für ihn Sprach ich: Hör, du, Mein Herz die liebe Liebe trägt, Was tust du so? Mein Herz, das Nest aus lauter Lindigkeit, Sprach er: Ich bin der Ruhe froh, Das ihn allein behegt, Und daß ich mich von einem Schmerz ermannte, Mein Herz, das Nest, in dem die Nachtigall Der Liebe lockend schlägt, Gebenedeit In Heimlichkeit Wie gestern, so heut Mit lautem Wonneschall, Und morgen und weit, Und leisem Wehewiderhall, Den ich zuletzt doch als ein Glück erkannte. Ich war zu lang Weit weg über Wochen und Jahre, Von Frühlings- bis zur Winterszeit, Im Überschwang, Vertaumelte mein Leben, Amen, mein Herz, Amen, In eines Traumes Schweben In alle Ewigkeit. Es ist freilich wahr, daß in dessen Memoiren sehr oft von dem Großvater von väterlicher Seite, welcher als gestrenger Herr Schultheiß auf dem Römer zu Frankfurt präsidierte, mit besonderem Behagen die Rede ist, während der Großvater von mütterlicher Seite, der als ehrsames Flickschneiderlein auf der Bockenheimer Gasse auf dem Werktische hockte und die alten Hosen der Republik ausbesserte, mit keinem Worte erwähnt wird. Und wurde so des Lebens bar, Unfest, unklar, Über die Zypressenwipfel wandert der Mond. […] Mehr lesen >>>


Wolken am Himmel

Sie schreiten und reiten um Berg und zu Tal, In Stürmen auf Wolken zum Mitternachtmahl. Ich füll' mir indessen den Becher mir Wein Und lasse vergangen Vergangenheit sein! Vorüber ist mancherlei, das uns gequält, Und war es auch bitter, es hat uns gestählt. Die stürmischen Tage des Lebens vergehn, Wie jagende Wolken am Himmel hin wehn. Und alles sei freudig dem Himmel verziehn, Nur weil er auf Hügeln die Rebe läßt blühn! Quelle: Vermischte Gedichte Ausgewählte Gedichte - Hermann von Lingg - 1905 www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft mbH Dass die Busse tatsächlich zum Schutz der Zivilbevölkerung dienen, wird von allen bestätigt, die sich mit dem Konflikt wesentlich besser auskennen, als ich es tue. Kleine Sammlung: Kunst kommt von Können, sonst hieße es Wunst. Wir sind nicht verantwortlich für den Krieg in Syrien! Entweder man schließt sich einer Seite als Kämpfer an. Die Angaben darüber, welche Organisation für die Errichtung verantwortlich zeichnet, sind hingegen sehr widersprüchlich. Ich kenne Karam, wir waren vor Ort ja nur wenige Fotografen. Ich wurde in Aleppo geboren und habe dort bis 2015 gelebt. Kein Baum weit und breit, kein Ort, der zum Verweilen einlädt. Ich habe mir die Zeit genommen, mich intensiver mit der aktuellen Debatte zu beschäftigen, die sich um die Frage dreht, ob die Busse in Aleppo von Terroristen aufgestellt wurde. Eines ist dabei klar geworden: Die Komplexität dieses Konfliktes in Syrien ist für uns aus der Ferne nicht annähernd so einfach zu durchschauen, wie einige behaupten. Dass die Busse tatsächlich zum Schutz der Zivilbevölkerung dienen, wird von allen bestätigt, die sich mit dem Konflikt wesentlich besser auskennen, als ich es tue. Kleine Sammlung: Kunst kommt von Können, sonst hieße es Wunst. Wir sind nicht verantwortlich für den Krieg in Syrien! Entweder man schließt sich einer Seite als Kämpfer an. Die Angaben darüber, welche Organisation für die Errichtung verantwortlich zeichnet, sind hingegen sehr widersprüchlich. Ich kenne Karam, wir waren vor Ort ja nur wenige Fotografen. […] Mehr lesen >>>


Aus dem Suppentopf - Salat und Gemüsegarten - Traditionelle Gerichte aus der Schmiedeschänke - Nudelgerichte

Auszug aus unserer Speisekarte: Tagliatelle (Bandnudeln) mit in Olivenöl gedünsteten Shi Take Pilzen, Champignons, verfeinert mit Knoblauch und frischen Kräutern angerichtet auf einer Käsesauce, bestreut mit groben Pfeffer vegetarisch; Basilikum- Pesto Nudeln mit gebratenen Cocktailtomaten und Champignons, bestreut mit frisch gehobeltem Parmesan vegetarisch; Schweinerückensteak unter einer Brotkruste, gegrilltes Schweinerückensteak, überbacken mit einer Kruste aus Schwarzbrot, Zwiebeln, Senf, Ei und gehackten Kräutern an Marktfrischen Salaten; Bauernente mit hausgemachtem Apfelrotkohl an Kartoffelklößen, überzogen mit brauner Semmelbutter; Sächsischer Sauerbraten unter einer deftigen Sauce mit Rosinen, an Apfelrotkohl und Kartoffelklößen mit Semmelbutter; Gegrilltes Hüftsteak unter gebratenen Zwiebelchampignons mit Kräuterbutter, an Kartoffelecken mit Sauerrahm, bestreut mit groben Pfeffer, dazu ein kleiner Salatteller; Teufelsfleisch, Rinderbraten unter einer feurigen Sauce, mit angeschwenkten Paprika, Champignons und Schalotten an gekräuterten Kartoffelklößen, dazu ein kleiner Salatteller; Großer Grillteller mit kleinen Steaks von Hähnchenbrust, Schweinerüchen, Rinderhüfte und Schweinemedaillons, an Kartoffelecken mit Speckzwiebeln und einer Scharf- Pikanten Sauce, dazu reichen wir einen kleinen Salatteller; Süße Versuchungen - Karamellbananen, Karamellisierte Banane zwei Kugeln Vanilleeis, garniert mit Nusskrokant, Kokossauce und Schlagsahne, Süße Himbeere Versuchung, Vanilleeis mit Vanillesauce, Himbeeren und frischer Schlagsahne; Bananenboot, Zwei Bananenhälften mit Vanille und Schokoladeneis überzogen mit Schokoladensauce, garniert mit Kokosstreuseln und frischer Schlagsahne, Coup Dänemark, Vanille und Schokoladeneis mit Eierlikör, Schokoladensauce und frischer Schlagsahne garniert. […] Mehr lesen >>>


Nutze die Zeit für ToxicStudios in Sachsen - Deutschland - Europa

Liebessterne in Träne Und bittre Tränen plötzlich sich ergossen aus Liebchens Augen, und in Tränenwogen ist mir das holde Bildnis fast zerflossen. O süße Augen, fromme […]
Die Fensterscha Der bleiche Heinrich ging vorbei, Schön Hedwig lag am Fenster. Sie sprach halblaut: Gott steh' mir bei, Der unten schaut bleich wie Gespenster!« […]
An der Zehe gleich vorn An der Zehe gleich vorn Saß ein Leichdorn. Der Bader, den man befragte, der sagte: Der Leichdorn sei eine Sommersprosse. Verzeihe mir, Leser, diese […]
Boote des Resolute warteten Die jungen Leute interessirten sich die seit vierzig Jahren in Afrika gemachten Entdeckungen; die Forschungsreisen Barth's, Burton's, Speke's, […]
Herbstwind Durch fahlbelaubte Bäume mit müdem Ton der Herbstwind singt; die sehnsuchtsbange Weise klingt des Nachts in meine Träume. Wer im Herbst noch lange […]
Spatz sucht Krümel in Mehr Licht,der Spatz sucht 2 Eisbecher! Mehr Licht, die Finsternis läßt mich auf dem trocknen liegend nur zagend vorwärts gehn; ich schreite […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Italienischunterricht als Nachhilfe für Schüler, Berufsschüler und Studenten

Italienischunterri

Individuelle Themenauswahl für den Italienischkurs, z.B. Landeskunde, Alltag, Tourismus, Beruf, Geschäftsleben, Wirtschaft, Politik, Geschichte, Kunst, Kultur, Sport […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Nachhilfe-Angebote für Schüler, Auszubildende und Studenten

Nachhilfe-Angebote

Nachhilfe zur Vorbereitung auf die Abschlussprüfungen der Mittelschule bzw. Realschule in allen Fächern, mit den Schwerpunkten Mathematik, Deutsch und Englisch. […]

Informatik, systematische Darstellung, Speicherung, Verarbeitung und Effiziente Sprachkurse für bessere Fremdsprachenkenntnisse an privater Sprachschule in Berlin

Effiziente

Sprachkurse im Einzeltraining, Gruppenunterricht, Grundkurse, Anfängerkurse, Aufbaukurse, Mittelstufenkurse, Sprachkurse für Erfahrene, Firmenkurse mit […]