Webdesign Webhosting Domains CMS

ToxicStudios Internetagentur

Sammlung Seltenheit Wespe Stachel Tischler Stift Ring Gold

19.03.2010 - ToxicStudios Webdesign & Webhosting

Reise nach Brobdingnag - Achtes Kapitel 4

Sammlung von Seltenheiten, vier Wespenstacheln, so groß wie Tischlerstifte, ein goldener Ring...

Ich bat ihn, er möge meine Geschichte geduldig anhören, die ich ihm auch der Wahrheit getreu von dem Augenblicke Augenblicke an, wo ich England zum letztenmal verließ, bis auf den Zeitpunkt erzählte, wo er mich zuerst bemerkte. Da nun die Wahrheit sich stets dem Verstande vernünftiger Männer aufdrängt, so wurde auch dieser würdige Herr, der einen Anstrich von Gelehrsamkeit besaß, sogleich von meiner Aufrichtigkeit und Wahrhaftigkeit überzeugt. Um nun alles, was ich gesagt hatte, weiter zu bestätigen, bat ich ihn, er möge meinen Schrank herbeibringen lassen, dessen Schlüssel ich in der Tasche trug; er hatte mir nämlich schon gesagt, wie die Matrosen mein Zimmer zugerichtet hatten. Ich öffnete den Schrank in seiner Gegenwart und zeigte ihm die kleine Sammlung von Seltenheiten, die ich mir in dem Lande, woraus ich auf so sonderbare Weise befreit worden war, angelegt hatte, darunter befand sich der Kamm, den ich aus des Königs Bartstoppeln verfertigte, und ein zweiter von demselben Material, der jedoch in einem Abschnitzel von Seiner Majestät Daumennagel befestigt war, der als Rücken diente. Ferner befanden sich darunter eine Anzahl Nadeln, von der Länge eines Fußes bis zu einer Elle, vier Wespenstacheln, so groß wie Tischlerstifte, ein goldener Ring, den mir die Königin auf höchst artige Weise zum Geschenk machte, indem sie ihn von ihrem kleinen Finger zog und ihn mir wie ein Hundehalsband über den Kopf warf. Ich bat den Kapitän, er möge diesen Ring als Dankesbeweis für seine Freundlichkeit annehmen, allein er gab mir eine entschieden abschlägige Antwort. Dann zeigte ich ihm ein Hühnerauge, das ich mit eigener Hand von der Zehe einer Hofdame abgeschnitten hatte. Es war von der Dicke eines ziemlich großen Apfels und so hart geworden, daß ich es nach meiner Ankunft in England als Becher aushöhlen und mit Silber einfassen ließ. Zuletzt bat ich ihn, die Beinkleider, die ich trug, sich anzusehen; diese waren von Mäusefellen verfertigt.

Ich konnte ihm durch meine Bitten nur den Zahn eines Bedienten aufdrängen, den er, wie ich bemerkte, mit großer Neugier untersuchte und der ihm außerordentlich gefiel. Er empfing ihn mit solchem Dank, wie ihn diese Kleinigkeit nicht verdiente. Der Zahn war aus Versehen von einem ungeschickten Wundarzte einem Diener der Glumdalclitch ausgezogen worden, der an Zahnweh litt; der Zahn war aber so gesund wie die anderen in seinem Munde. Ich ließ ihn abputzen und verwahrte ihn dann in meinem Schrank. Seine Länge betrug ungefähr einen Fuß und sein Durchmesser vier Zoll.

Der Kapitän war mit meinem einfachen Bericht sehr zufrieden und sprach seine Meinung dahin aus, ich würde mir die Welt verpflichten, wenn ich ihn, nach meiner Rückkehr, in England niederschriebe und drucken ließe. Ich erwiderte: Nach meiner Meinung sei der Büchermarkt bereits mit Reisebeschreibungen überhäuft; gegenwärtig finde das allein Beifall, was außerordentlich sei; wie es scheine, hätten viele Schriftsteller weniger die Wahrheit als ihre Eitelkeit und ihr Interesse Interesse oder die Unterhaltung unwissender Leser im Auge. Meine Geschichte könne nur wenige, gewöhnliche Ereignisse, aber keine zur Ausschmückung dienenden Beschreibungen von sonderbaren Pflanzen, Bäumen, Vögeln und anderen Tieren enthalten; sie könne auch von barbarischer Sitte und und von dem Götzendienst wilder Völker durchaus nicht jene jene Schilderung geben, die man sonst massenweise in Reisebeschreibungen finde. Ich sei ihm jedoch für seine gute Meinung sehr dankbar und werde die Sache überlegen.

Der Kapitän sagte mir ferner, er wundre sich sehr, daß ich so schrie. Dann fragte er mich, ob der König und die Königin von Brobdingnag harthörig seien. Ich erwiderte, hieran sei ich schon seit länger als zwei Jahren gewöhnt, und ich müsse mich sehr über seine und seiner Matrosen Stimme wundern, die mir nur zu flüstern schienen, obgleich ich sie sehr wohl verstehe. Als ich aber in Brobdingnag gesprochen habe, sei ich in der Lage eines Mannes gewesen, der auf der Straße mit einem anderen auf einem Kirchturme sich unterhielte, ausgenommen, wenn man mich auf den Tisch gestellt oder in der Hand Hand gehalten habe. Ferner sagte ich ihm, noch etwas anderes sei von mir beobachtet worden; als ich das Schiff zuerst betrat und als als die Matrosen mich umringten, seien sie mir als die kleinsten und winzigsten Geschöpfe, die ich jemals gesehen, erschienen. Auch konnte ich in Brobdingnag, als meine Augen sich an das Anschauen jener ungeheuren Gegenstände gewöhnt hatten, es niemals ertragen, mich in einem Spiegel zu sehen, weil der Vergleich mir eine höchst verächtliche Meinung von mir selbst verschaffte. Der Kapitän sagte ferner, er habe beim Essen bemerkt, wie ich alles voll Erstaunen betrachtete; oft habe ich kaum das Lachen unterdrücken können, ein Umstand, den er sich nicht erklären konnte und den er einer Krankheit meines Gehirns zuschrieb. Ich erwiderte: Dies sei wahr, ich wundere mich noch, wie ich das Lachen hatte unterlassen können, als ich Schüsseln von der Größe eines Silberdreiers, eine Schweinskeule, die kaum den Mund zu füllen vermöchte, einen Becher, nicht größer als eine Nußschale, erblickte, und so fuhr ich fort, die übrigen Gerätschaften und Nahrungsmittel zu beschreiben. Obgleich mir nämlich die Königin, als ich in ihren Diensten stand, einen vollständigen vollständigen Hausrat hatte anfertigen lassen, so hatten sich meine Ideen nach dem Verhältnis meiner Umgebung gebildet, und ich betrachtete meine eigene Kleinheit in derselben Weise, wie andere Leute ihre Fehler zu erkennen pflegen. Der Kapitän ging auf meinen Spaß ein und erwiderte ernsthaft mit der alten englischen Redensart: Redensart: Er glaube, meine Augen seien größer als mein Magen; denn er bemerke, daß mein Magen nicht besonders besonders gut sei, obgleich ich den ganzen Tag gefastet habe. Dann fuhr er fort, mich zu necken, und und behauptete: Er würde sehr gern hundert Pfund gegeben haben, hätte er meine Kiste in dem Schnabel des Adlers oder von solcher Höhe in das Meer herabstürzen gesehen. Dies müsse wirklich ein höchst staunenswertes Ereignis gewesen sein, dessen Beschreibung der Nachwelt überliefert zu werden verdiene. Der Vergleich mit Phaeton lag so nahe, daß der Kapitän es nicht unterlassen konnte, ihn anzubringen, obgleich ich diesen Einfall nicht sehr bewunderte.

weiter =>

 

 

WebHosting News

Firmen-Einzeltraining sowie Firmenseminare unserer Sprachschule - Firmenlehrgänge als generelle, fachspezifische oder berufsbezogene Sprachkurse.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Das Zweck der Firmenseminare der Sprachschule wird hergestellt darin, die mündliche wie auch schriftliche Kommunikationsfähigkeit der zu schulenden Kollege in den Sprachkursen so grad zu anfertigen, daß sie den sprachlichen Problemstellungen des Berufsalltags ebenso wie der internationalen Geschäftskontakte wirklich erfüllen. Die Firmenkurse der Sprachschule beilegen im Dasein nicht nur Fremdsprachenkenntnisse, sondern zur Auswahl stellen ein perfektes Sprachcoaching, das auf die Bedürfnisse des einzelnen Betriebes entsprechend den Wünschen hergerichtet ist, wie aka die kommunikativen Fertigkeiten der Persönlichkeit, z.B. freies Unterreden im Handlung bindewort Erhebung, verstehendes Man erzählt einem, dass wie rasantes situationsadäquates Stellung beziehen in verschiedensten Sprachsituationen, wissenschaftlich trainiert. Wenn keinerlei Spezialisierung des Firmenlehrganges gewünscht war, anfang aufgrund die Dozenten unserer Bewohner Sprachschule gleiche Fragestellungen wie in den individuellen Sprachkursen für Privatpersonen behandelt, unselbstständig von den Vorkenntnissen der Partner. Ein Einstufungstest, der ob unsre Sprachschule von der Pike auf des Lehrganges oder zurzeit vorweg vorgenommen wird, erlaubt eine objektive Gutachten der Ausgangsbasis ebenso wie ggf. die durchdachte Segmentierung der zu schulenden Mitarbeiter in verschiedenartige Seminargruppen. Zusätzlich zu dem Einstufungstest erfolgt ob unsre Sprachschule außerdem eine Bedarfsanalyse, aus der hervorgeht, sie Sprachtätigkeiten wie auch Sprachkenntnisse zur einzelnen Mitwirkender in ihrer individuellen Anstellung außergewöhnlich von Bedeutung sind, z.B. Verhandlungssprache, Firmenpräsentationen, Geschäftskorrespondenz konjunktion Kommunizieren bei Fremde Sprache. […]

Read more…

Unsere Italienisch-Dozenten.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Es besteht die Möglichkeit, vor Vereinbarung einer bestimmten Stundenzahl in einem Fach die Italienisch-Lehrkraft persönlich kennen zu lernen und ggf. auch unverbindlichen Italienisch-Probeunterricht an unserer Sprachschule zu absolvieren. Unser Sprachstudio und Lernstudio in Berlin Mitte beschäftigt zahlreiche qualifizierte und hochmotivierte freiberufliche Italienisch-Lehrkräfte, die effektiven Italienisch-Einzelunterricht und Italienisch-Intensivkurse für Privatpersonen und Unternehmen durchführen. Die überwiegende Mehrheit unserer Italienisch-Lehrkräfte sind kompetente Italienisch-Muttersprachler aus Italien. Darüber hinaus stehen unserer Sprachschule auch qualifizierte deutsche Italienisch-Dozenten zur Verfügung, die in der Regel ein Romanstikstudium mit Schwerpunkt Italienisch absolviert haben und mehrere Jahre in Italien gelebt haben. […]

Read more…

Englischkurse und individueller Englischunterricht in Form von Einzeltraining.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

nglisch-Training in kleinen Gruppen - Englisch-Anfängerkurse bzw. Englisch-Grundkurse und Englisch-Aufbaukurse für Mittelstufe bzw. Wiedereinsteiger in unserer Sprachschule oder beim Lernenden vor Ort. Englisch-Einzeltraining (ab 12,50 € / 45 Min.) für alle Altersgruppen - Englisch-Firmenseminare(company courses) - Englisch-Gruppenunterricht für Erwachsene - Englisch-Grundkurse und Englisch-Aufbaukurse - Englischkurse für Fortgeschrittene - Business English bzw. Wirtschaftsenglisch / Geschäftsenglisch / Englisch für den Beruf - Englisch-Privatunterricht mit Hausbesuch - Englisch-Nachhilfe - Englisch- Prüfungsvorbereitung - Bewerbungstraining in der englischen Sprache (English for the job interview) - Erwachsenenbildung in englischer Sprache - altersgerechter Englisch-Sprachunterricht für Kinder und Jugendliche - Englischkurse für Senioren - Vermittlung von Englisch-Lehrkräften für diverse Sprachkurse - Fachenglisch auf zahlreichen Gebieten, u.a. Fachenglisch für Technik, Fachenglisch für Naturwissenschaften, Fachenglisch für Medizin. […]

Read more…

Deutsch für Ausländer und Migranten, Deutsch als Fremdsprache (DaF), Deutsch als Zweitsprache (DaZ).

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Lexikalische Schwerpunktthemen / Vokabular: Aussagen zur eigenen Person - u.a. Name, Alter, Familienstand, wichtige Angaben zum Lebenslauf, Kinder und Verwandte, Freunde, Bekannte, Beruf, Ausbildung, Hobbys, Interessen, Freizeitgestaltung, Zukunftspläne, Vorlieben und Abneigungen; Tagesablauf - Ablauf des eigenen Alltags, Gewohnheiten, regelmäßige Tätigkeiten auf Arbeit und im Haushalt; Vermittlung von wichtigen landeskundlichen Kenntnissen über Deutschland - Geschichte, Kultur, Traditionen, Politik, Wirtschaft, Geografie, Klima etc.; Namen häufiger Pflanzen und Tiere; Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse, Gebäck, Fleisch, Milchprodukte etc.; bei Bedarf sprachliche Vorbereitung auf Urlaub in Deutschland bzw. anderen deutschsprachigen Ländern und Sprachreisen; Entwicklung einfacher Fertigkeiten im freien Sprechen und verstehenden Hören; Lesen, sinngemäßes Übersetzen und Schreiben einfacher deutscher Texte zu verschiedenen Themen; Vermittlung von Vokabular und Redewendungen zu Alltagsthemen ... […]

Read more…

Und das wäre? fragte der Reporter..

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Was mich betrifft, sagte der Seemann, so will ich nicht mehr Pencroff heißen, wenn ich nicht zu jeder Arbeit willig bin, und wenn es Ihnen beliebt, Mr. Smith, so machen wir aus dieser Insel ein kleines Amerika! Wir bauen Städte und Eisenbahnen, richten Telegraphen ein, und eines schönen Tags, wenn die Insel völlig umgewandelt, eingerichtet und cultivirt ist, bieten wir sie der Unionsregierung an. Daß wir uns nicht mehr als Schiffbrüchige betrachten, sondern als Ansiedler, welche hierher gekommen sind, eine Colonie anzulegen! Noch einen Augenblick, meine Freunde, sagte da der Ingenieur; es erscheint mir zweckmäßig, der Insel, den Caps und Vorgebirgen, sowie dem Flüßchen, das wir vor uns sehen, bestimmte Namen zu geben. Reporter: Neben vielen Seiten gefallen ihm laut Bild auf Facebook auch die Seiten Deutsches Reich oder Wehrmacht/Waffen-SS/Luftwaffe. Der Zeitung sagte er: Ja, den Galgen habe ich in meiner eigenen Werkstatt gebaut. Im Zentrum der türkischen Metropole Istanbul ging die Polizei am Sonntagabend mit Tränengas und Wasserwerfern gegen prokurdische Demonstranten vor. Die Demonstranten liefen die zentrale Einkaufsstraße Istiklal entlang und skandierten regierungskritische Slogans, berichteten Reporter. Ihren Angaben zufolge ist der Mann 39 Jahre alt und Werkzeughändler. Der Mann habe gegenüber den Reportern der Zeitung zugegeben, den Galgen in seiner eigenen Werkstatt gebaut und bei seiner insgesamt dritten Pegida-Demonstration getragen zu haben. Der Mann selbst sei mit einer Ukrainerin verheiratet und habe nichts gegen Ausländer. Die Polizei habe sich bisher nicht bei ihm gemeldet. Aufgespürt hatten den polizeilich gesuchten Galgenbauer Reporter der Bild-Zeitung. Reporter in der Türkei geraten zunehmend unter Druck durch die Regierung und die politisierte Justiz. Wie rabiat das System Erdogan kritische Journalisten zum Schweigen bringt. * Blitzer * Rezepte * Livecams * Spritpreise * Horoskop […]

Read more…

Dresdener Conferenzen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die politischen Processe wurden im Jahre 1851 meist zu Ende geführt und hatten zahlreiche Verurtheilungen zu schweren Freiheitsstrafen zur Folge. Die finanziellen Verhältnisse des Staates erwiesen sich im Jahre 1851 trotz den Nachwehen der Revolution, der starken Truppenvermehrung und dem Bau und Ankauf von Eisenbahnen (auch der Sächsisch-Schlesischen) nicht ungünstig, so daß gegen Ende des Jahres sogar einige der ausgeschriebenen Abgaben nachgelassen werden konnten. Sachsen betheiligte sich an der Bamberger Conferenz, während der König persönlich eine Verständigung mit den Regenten von Österreich und Preußen in der Zusammenkunft zu Tetschen am 8. Juni suchte, die auch so vollständig erreicht schien, daß die Regierung dem Septembervertrage mit den übrigen Coalirten am 24. Juli zustimmte (s. Deutschland S. 88). Am 1. August 1854 verließ König Friedrich August II. seine Residenz, um eine seiner üblichen Erholungsreisen nach Tyrol anzutreten, fand aber dort durch den Umsturz des Wagens nahe bei Brennbüchl am 9. Aug. seinen Tod. Am 16. Aug. erfolgte die Beisetzung der königlichen Leiche zu Dresden. Johann Baptista Joseph Hirsch war Hauptmann des Artillerie-Corps der Sächsischen Armee und Ritter des Militär-St. Hauptmann des Artillerie-Corps und Ritter des Sanct Heinrichs Ordens J. Das Hauptmann-Hirsch-Denkmal, kurz Hirsch-Denkmal, bestand aus einem Sockel in Form eines Pyramidenstumpfs, auf dem sich der beschriftete quaderförmige Gedenkstein befand, der wiederum von einem übergroßen Helm bekrönt war. Innerhalb der Einfassung stand unmittelbar neben dem Denkmal eine mächtige Robinie. Gegen Ende des Zweiten Weltkrieges wurde es 1945 stark beschädigt und später abgetragen. Die letzten Reste verschwanden im Zusammenhang mit dem vierspurigen Ausbau der Radeburger Straße zum Autobahnzubringer in den 1970er Jahren. Lediglich der eigentliche Gedenkstein wurde auf der anderen Straßenseite, in der Nähe der Einmündung Hellerhofstraße, wieder aufgestellt. Gegenwärtig (Stand: 2014) ist das Hauptmann-Hirsch-Denkmal zugewachsen und befindet sich in schlechtem Zustand. Nun lebte damals in derselben Gegend ein christlicher Ritter, genannt Hubertus, den man späterhin unter die Heiligen versetzt hat. Seit dieser Zeit hat sich der höllische Jäger niemals wieder in dieser Gegend blicken lassen, allein zur Erinnerung an die Tat des heiligen Hubertus wird allemal die Jagd am Tage Aegidi eröffnet. […]

Read more…

Marketing News
x