Webdesign Webhosting Domains CMS

ToxicStudios Internetagentur

Schule Lernen Bildung

19.03.2010 - ToxicStudios Webdesign & Webhosting

Reise nach Brobdingnag Erstes Kapitel 4

Während des Essens sprang die Lieblingskatze meiner Herrin ihr auf den Schoß.

Ich hörte hinter mir ein solches Schnurren, wie es bei uns einige Dutzend Strumpfwirker zu erregen pflegen, und bemerkte bald, daß dieses vom Spinnen jenes Tieres entstand, das dreimal größer als ein Ochse zu sein schien, wie ich nach dem Aussehen seines Kopfes und seiner Pfote berechnete, während die Herrin es fütterte und streichelte. Die Wildheit, die im Gesicht der Katze lag, brachte mich außer Fassung, obgleich ich am anderen Ende des Tisches, fünfzig Fuß von ihr entfernt, stand, und obgleich meine Herrin sie in Besorgnis festhielt, das Tier könnte plötzlich vorspringen und mich mit seinen Pfoten erschlagen. Es war jedoch durchaus keine Gefahr vorhanden; denn die Katze nahm von mir nicht die geringste Notiz, als mich mein Herr in der Entfernung von drei Ellen vor ihr niedersetzte. Da ich nun immer gehört und auf meinen Reisen auch bemerkt hatte, daß Flucht oder Furcht vor einem wilden Tiere dieses stets zur Verfolgung oder zum Angriff reizt, so beschloß ich, in dieser Gefahr vollkommene Gleichgültigkeit zu zeigen. Unerschrocken ging ich fünf- bis sechsmal vor dem Kopfe der Katze auf und nieder und kam bis auf eine halbe Elle in ihre Nähe, worauf sie sich zurückzog, als sei sie vor mir erschrocken. Vor den Hunden, fürchtete ich mich weniger, als drei oder vier in das Zimmer kamen, wie dies in Pächtershäusern gewöhnlich ist; einer davon war eine Dogge, so groß wie vier Elefanten, und ein anderer war ein Windhund, etwas größer als die Dogge, allein nicht von derselben Stärke.

Als das Mittagessen beinahe vorüber war, trat eine Amme mit einem einjährigen Kinde herein, das mich sogleich bemerkte und dann so stark zu schreien begann, daß man dies von der Londonbrücke bis nach Chelsea, also mehr als eine halbe Stunde weit, hätte hören können. Es wollte mich nämlich nach gewöhnlicher Kinderart als Spielzeug haben. Die Mutter war zu nachgiebig, ergriff mich und reichte mich dem Kinde, das mich sogleich in den Mund steckte. Ich aber brüllte so laut, daß der kleine Kobold erschrak und mich fallen ließ, so daß ich unfehlbar den Hals gebrochen hätte, wenn mich die Mutter nicht mit ihrer Schürze aufgefangen hätte. Die Amme lärmte, um das Kind zu beruhigen, mit einer Klapper, die aus einem hohlen, mit großen Steinen gefüllten Gefäße bestand und durch ein Tau um den Leib des Kindes festgebunden war; da dies jedoch vergeblich blieb, mußte sie das äußerste Mittel anwenden und das Kind an die Brust legen. Ich gestehe, nie hat mir ein Gegenstand solchen Ekel erregt wie der Anblick dieser ungeheuren Brüste, die ich mit nichts vergleichen kann, um dem neugierigen Leser einen Begriff von ihrer Größe, Form und Farbe zu geben. Sie ragten sechs Fuß hervor und mußten wenigstens sechzehn an Umfang haben. Die Warze war halb so dick wie mein Kopf, und ihre Farbe, so wie die der Brust, so sehr mit Flecken, Finnen und Sommersprossen besät, daß kein Gegenstand ekelhafter aussehen kann; ich sah sie nämlich ganz in der Nähe, da sie sich gesetzt hatte, um das Kind bequemer säugen zu können, während ich auf dem Tische stand. Ich dachte dabei an die schöne Haut der englischen Damen, die uns nur deshalb als so schön erscheinen, weil sie von unserer Größe sind und weil ihre Mängel durch kein Vergrößerungsglas betrachtet werden; gebrauchen wir ein solches, so erscheint die zarteste und schönste Haut rauh und von häßlicher Farbe.

Wie ich mich erinnere, schien es mir, als ich in Liliput war, die Züge jener Diminutivmenschen seien die schönsten in der Welt. Als ich mich einst mit einem dortigen Gelehrten, einem vertrauten Freunde, darüber unterhielt, sagte mir dieser, mein Gesicht erscheine ihm bei weitem schöner und sanfter, wenn er mich vom Boden aus betrachte, als wenn er mich in größerer Nähe, sobald ich ihn auf meine Hand genommen habe, erblicke; er müsse gestehen, im Anfange sei dies ein sehr unangenehmer Anblick gewesen. In meiner Haut könne er große Löcher sehen, die Stoppeln meiner Barthaare seien zehnmal dicker als die Borsten eines Ebers;
meine Haut im Gesicht spiele auf unangenehme Weise in mancherlei Farbe hinüber. Dennoch erlaube ich mir über mich die Bemerkung, daß ich zu den schönsten Männern meines Vaterlandes gehöre und daß mich die Sonne auf allen meinen Reisen nur wenig verbrannt hat. Anderseits, als ich mich über die Damen am Hof des Kaisers mit ihm unterhielt, sagte er mir gewöhnlich, die eine habe Finnen, die andere einen zu breiten Mund, die dritte eine zu große Nase. Ich aber aber konnte nichts von allem bemerken. Die Erinnerung an diese Dinge liegt, wie wie ich gestehen muß, auf der Hand; ich konnte es nicht unterlassen, die Bemerkung hier einzuflechten, sonst würde der Leser glauben, jene Riesen seien wirklich häßlich; ich muß hierauf erwidern, daß sie durchaus keinen häßlichen Menschenschlag darstellen; auch schienen mir die Züge meines Herrn, der doch nur ein Pächter war, ebenmäßig und schön gebildet, sobald ich ihn in der Höhe von sechzig Fuß betrachtete.

Nach dem Essen ging mein Herr wieder zu seinen Arbeitern hinaus, und ich konnte aus aus seiner Stimme sowie aus seinen Bewegungen schließen, daß er seiner Frau strengen Befehl gab, mich mit Sorgfalt zu behandeln. Ich aber war sehr müde und zum Schlafe geneigt; da nun meine Herrin dies bemerkte, legte sie mich auf ihr eigenes Bett und bedeckte mich mit einem reinen weißen Schnupftuch, das aber größer und dicker war als das Hauptsegel eines Kriegsschiffes.

Ich schlief ungefähr ungefähr zwei Stunden und träumte, ich sei zu zu Hause bei Frau und Kindern. Dies vermehrte natürlich meinen Kummer, als ich ich erwachte und mich allein in einem ungeheuren Zimmer befand, das an zwei- bis dreihundert Fuß breit, aber noch bei weitem höher war. Das Bett aber, worin ich lag, war an die fünf Ellen breit. Meine Herrin war mit ihren häuslichen Angelegenheiten beschäftigt und hatte mich eingeschlossen. Das Bett war acht Ellen über dem Boden erhöht. Natürliche Bedürfnisse drängten mich nun, herunterzuspringen; auch wagte ich nicht, laut zu rufen. Hätte ich jedoch dies auch getan, so würde es mir bei meiner Stimme zu nichts geholfen haben, denn die Entfernung zwischen dem Zimmer, wo ich lag, und der Küche, wo sich die Familie befand, war zu bedeutend. Währenddessen kletterten zwei Ratten die Bettvorhänge hinauf und liefen schnuppernd auf dem Bette umher. Eine davon kam beinahe dicht an an mein Gesicht, worauf worauf ich voll Schrecken aufstand und zu meiner Verteidigung den den Degen zog. Diese furchtbaren Tiere hatten die Kühnheit, mich auf beiden Seiten anzugreifen, anzugreifen, und eines derselben legte die Vordertatzen auf meinen Rockkragen. Glücklicherweise schlitze ich ihm den Bauch auf, bevor es mir Schaden zufügen konnte; es stürzte zu meinen Füßen nieder. Das andere entfloh, als es es das Schicksal seines Gefährten sah, sah, erhielt erhielt aber noch im im Fliehen von mir eine starke Wunde auf dem Rücken, so daß sein Blut auf den Fußboden tröpfelte. Nach dieser Heldentat ging ich auf dem Bette langsam auf und nieder, um mich von dem Schrecken zu erholen. Diese Tiere waren von der Größe eines starken Bullenbeißers, aber bei weitem behender und wilder; hätte ich meinen Degen, bevor bevor ich schlafen ging, abgeschnallt, so wäre ich unfehlbar von ihnen zerrissen und und verschlungen worden. Ich maß hierauf den Schwanz der toten Ratte und fand, daß er zwei Ellen weniger einen Zoll lang war. Es war mir widerwärtig, den Körper aus dem Bette zu ziehen, wo er noch blutend lag; auch bemerkte ich an ihm noch einiges Leben, deshalb tötete ich das Tier vollends durch durch einen Stich in den Hals.

 Bald darauf kam meine Herrin Herrin ins Zimmer; als sie mich voll Blut sah, lief sie herbei und nahm mich auf die Hand. Ich zeigte lächelnd auf die tote Ratte und gab durch andere Zeichen zu verstehen, ich sei nicht verwundet, worüber sie sich außerordentlich freute. Darauf rief sie die Magd herbei, damit diese die tote Ratte mit einer Zange aufnehme und aus dem Fenster werfe. Nachdem sie mich auf den Tisch gesetzt hatte, zeigte ich ihr Seele und ist mir genauso im Gedächtnis geblieben, daß ich keinen einzigen wesentlichen Umstand übergangen habe, als ich die Beschreibung entwarf. Nach einer genaueren Durchsicht habe ich jedoch einige Stellen von geringerer Wichtigkeit gestrichen, die sich in meinem Manuskript befanden, weil ich den Tadel Tadel befürchtete, ich sei ein langweiliger Kleinigkeitskrämer, ein Vorwurf, der Reisenden, und vielleicht nicht mit Unrecht, oft gemacht wird.

Quelle:
Jonathan Swift
Gullivers Reisen zu mehreren Völkern der Welt
Erstdruck London 1726 - Übersetzung von Franz Kottenkamp
www.zeno.org Zenodot Verlagsgesellschaft Verlagsgesellschaft mbH

 

 

WebHosting News

Unsere Sprachschule mit Standorten in Berlin und Dresden ist bzw. war unter anderem für folgende Unternehmen, Institutionen und Behörden tätig:.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Flughafen Berlin-Schönefeld, Atmel Holding GmbH, Micro Fucus GmbH Ismaning, Deutsche Gleis- und Tiefbau GmbH, Züblin Spezialbau GmbH, Fraunhofer Institut, Bundeswehr, Berufsförderungswerk Dresden, Ostsächsische Sparkasse Dresden, Sachsenmilch AG Leppersdorf, Glashütter Uhrenbetrieb GmbH, Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik Dresden, Deutsche Bank Kredit Service GmbH, Berlin; TLG Immobilien GmbH, Berlin; Siemens AG Dresden, Dekra Akademie GmbH; TÜV SÜD Management Service GmbH; Technische Universität Dresden; Infineon Technologies AG; Gerhard D. Wempe KG, Berlin; MPI für empirische Ästhetik, Frankfurt; Devbliss GmbH, Berlin; Veolia Umweltservice Ost GmbH & Co. KG; METABOLO Architekten, Berlin; Sotec GmbH, Berlin; Schweißtechnische Lehr- und Versuchsanstalt Halle GmbH; PAUL HARTMANN AG, Heidenheim; Miranda Vermögensverwaltung GmbH; Glashütter Uhrenbetrieb GmbH; Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik Dresden; Sandvic Tooling Deutschland GmbH; Von ARDENNE Anlagentechnik GmbH Dresden; VEM Sachsenwerk GmbH, Dresden; […]

Read more…

Firmen-Einzeltraining und Firmenseminare zur Vermittlung von Fachsprache und Berufssprache auf allen Kompetenzstufen A1 bis C2.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die Firmenseminare unserer Fremdsprachenschule vermitteln nicht nur Fremdsprachenkenntnisse, sondern bieten ein umfassendes Sprachcoaching, das auf die Bedürfnisse des jeweiligen Betriebes zugeschnitten ist, und auch die kommunikativen Fertigkeiten der Teilnehmer, z.B. freies Sprechen im Monolog oder Dialog, verstehendes Hören und schnelles situationsadäquates Reagieren in verschiedensten Sprachsituationen, systematisch trainiert. Das Ziel der Firmenseminare unserer Fremdsprachenschule besteht darin, die mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit der zu schulenden Mitarbeiter in den Sprachkursen so weit zu entwickeln, dass sie den sprachlichen Herausforderungen des Berufsalltags und der internationalen Geschäftskontakte voll gerecht werden. Vermittlung der sprachlichen Grundlagen - Konversation - Vermittlung von Vokabular und Redewendungen - Grammatiktraining - freies Sprechen - besseres Hörverständis - schnelles sprachliches Reagieren - Verstehen. […]

Read more…

Intensivkurse und Crashkurse in Französisch, Spanisch und Italienisch, für sehr schnelle Lernfortschritte.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Französischkurse, Spanischkurse und Italienischkurse können in unserer Sprachschule im Einzeltraining auch als Intensivkurse bzw. Crash-Kurse durchgeführt werden, wenn es für den Lernenden wichtig bzw. notwendig ist, sehr schnelle Fortschritte beim Erlernen der Fremdsprache zu erzielen. Diese Intensivkurse umfassen in der Regel mindestens 20 Doppelstunden (je 90 Minuten) und finden fast täglich bzw. mehrmals pro Woche statt; auch ganztägiger Unterricht und sehr hohe Stundenzahlen (z.B. mehr als 100 Stunden) sind möglich, insbesondere wenn Anfänger oder Lernende mit geringen Vorkenntnissen innerhalb kurzer Zeit ein deutlich höheres Niveau der Sprachbeherrschung durch ein intensives Spanisch-Training, Italienisch-Training bzw. Französisch-Training erreichen müssen. Nach Beendigung der Spanischkurse, Französischkurse bzw. Italienischkurse kann den Teilnehmern - ebenso wie nach Abschluss des Einzeltrainings - ein aussagekräftiges Zertifikat / Teilnahmebescheinigung ausgestellt werden. […]

Read more…

Weiterbildung und Qualifizierung für Lernende aller Altersgruppen auf unterschiedlichstem Niveau.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Prüfungsvorbereitung in Sprachen und anderen Fächern, u.a. Vorbereitung auf Abschlussprüfungen der Mittelschule / Realschule, Abiturprüfungen der Gymnasien, Fachabitur, Sprachprüfungen, u.a. Cambridge Certificate (alle Stufen), TOEFL-Test, GMAT, Fremdsprachenkorrespondent, Ãœbersetzer, Latinum, DSH-Prüfung für ausländische Studenten sowie weitere national und international anerkannte Sprachprüfungen und Abschlüsse. Effektive Sprachkurse zur Weiterbildung und Qualifizierung für alle Altersgruppen zur Vermittlung von Umgangssprache bzw. Alltagssprache und Fachsprache im Einzeltraining und Gruppenunterricht in fast allen Fremdsprachen - auch als Privatunterricht mit Hausbesuch - für Beruf, Studium, Bewerbung, Alltag, Schule, Prüfungstraining, Urlaub, Tourismus und persönliche Fortbildung. Firmenseminare in nahezu allen Sprachen, auch Firmenkurse außerhalb Dresdens. […]

Read more…

Gebühren für Einzelunterricht gelten für alle Sprachen und Fächer.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Es besteht auch die Möglichkeit, Einzelunterricht für zwei oder mehr Personen mit ähnlichen Vorkenntnissen und Zielstellungen durchzuführen. In diesem Fall wird ein Zuschlag von 5,00 € pro weiterer Person und Stunde gegenüber dem Einzelunterricht für eine Person berechnet. Der Unterricht des Sprachstudios & Lernstudios Berlin ist laut Bescheid der zuständigen Bildungsbehörde von der Umsatzsteuer befreit, so dass die o.g. Unterrichtsgebühren keine Mehrwertsteuer beinhalten. Das Sprachstudio & Lernstudio Berlin berechnet keine Anmeldegebühren, so dass sich die Kosten für den Einzelunterricht auf die o.g. Gebühren beschränken. 50 Stunden (je 60 Min.) für eine Gebühr von 1.250,00 € = 25,00 € / Stunden; 30 Stunden (je 60 Min.) für eine Gebühr von 840,00 € = 28,00 € / Stdunden; 20 Stunden (je 60 Min.) für eine Gebühr von 600,00 € = 30,00 € / Stunden; 10 Stunden (je 60 Min.) für eine Gebühr von 350,00 € = 35,00 € / Stdunden; 1 Stunde (60 Min.) Probeunterricht für eine Gebühr von 40,00 € / Stunden; […]

Read more…

Mathematik-Nachhilfeunterricht für die gymnasiale Oberstufe zur Abiturvorbereitung und Abiturhilfe oder zur Vorbereitung auf die Fachabiturprüfungen.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Entwicklung der Fähigkeiten zum selbstständigen Lösen mathematischer und naturwissenschaftlicher Probleme, ggf. unter Verwendung von Nachschlagewerken und Hilfsmitteln, vor allem im Hinblick auf die Studienvorbereitung bzw. die praktische Anwendung mathematischer Kenntnisse im zukünftigen Beruf. Differentialrechnung und Integralrechnung - Grenzwerte, Stetigkeit und Ableitung von Funktionen, Verhalten von Funktionen, Kurvendiskussionen, Extremwertaufgaben und Integrationsregeln. Vektorrechnung - Verschiebungen, analytische Geometrie, Vektorprodukt etc. Komplexe Gleichungssysteme mit mehreren Unbekannten. Der Sprachkurs kann jederzeit vorübergehend unterbrochen werden, z.B. bei Krankheit, Urlaub, Dienstreisen oder anderen beruflichen und privaten Verpflichtungen des Lernenden, und zu einem beliebigen Zeitpunkt an unserer Sprachschule weitergeführt werden. […]

Read more…

Hiddensee die Sonneninsel und Insel der Künstler.

Posted by Admin on Mai 12, 2008
Filed under Uncategorized | Comments (12)

Die Ostseeinsel Hiddensee vor Rügen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ist ca 16 km lang, 250 Meter bis 3,7 Kilometer breit und besteht aus dem Dornbusch mit dem 72 m hohem Bakenberg, der Dünenheide, dem flachen Gellen im Süden und den Sandhaken Alter Bessin und Neuer Bessin sind im Nordosten. Die Insel Hiddensee ist vom Schaproder- und Vitter Bodden, vom Gellenstrom und der offene Ostsee im Westen und Norden umgeben. Hiddensee-Dornbusch war, gemessen durch eine Meteomediaeigene Wetterstation, 2008 mit 2168 Sonnenstunden der sonnenreichste Ort in Deutschland. Die Insel Hiddensee ist geologisch gesehen eine sehr junge Landschaft und entstand während der letzten Eiszeit vor etwa 12.000 Jahren. Auf Hiddensee hatte Keller 1953 ausgerechnet den adligen Genossen Karl-Eduard von Schnitzler, später Chefkommentator des Fernsehens, geheiratet. Künstler aller Art verbrachten hier die Sommermonate und hielten ihre Eindrücke in ihrer Arbeit fest. Diese hinterließ hier eine Jungmoränenlandschaft. Sie zog es aber von sich aus vor, ihre mit Staatskredit errichtete prunkvolle Sommerresidenz südlich von Vitte seltener zu besuchen. Auch heute kann man an den Wegrändern in der Nähe des Leuchtturms wenige Zentimeter unter der Grasnarbe noch die Ascheschicht von damals erkennen. Durch das abtauende Inlandeis hob sich das darunter liegende Land und die Senken wurden mit Wasser gefüllt, der Vorgänger der späteren Ostsee, der Ancylussee entstand. So blieben nur noch die herausragenden Höhenrücken wie der Dornbusch als Inseln bestehen. Die Großformen der Küsten im südlichen Bereich der Ostsee formten sich durch die Littorina-Transgression vor etwa 7000 bis 2500 Jahren. Vor zirka 5.000 Jahren erreichte der Meeresspiegel sein heutiges Niveau und der Dornbusch und zwei weitere Inselkerne wurden zu Inseln. Vor 4500 Jahren wurde der Salzwasserzustrom aus der Nordsee stark eingeschränkt. Die Ostsee süßt seitdem langsam aus. Durch die Küstenerosion (Landabtragung, Verdriftung und Ablagerung) erlangten die damaligen Inseln im Laufe der Zeit ihre heutige Gestalt. So wurden die ehemaligen drei Inselkerne durch Anschwemmungen miteinander verbunden. Dieser Prozess trägt im Norden am Dornbusch immer noch Sand ab. Im Jahr 2000 brachen an der Nordspitze Hiddensees im Bereich des Toten Kerls zweimal 60.000 m³ Geschiebemergel ab und rutschten ins Meer. Im Durchschnitt verliert die Kliffkante des Dornbusch etwa 30 cm jährlich. Mitte März 2004 rutschten dann nochmals rund 10.000 m³ ins Meer. […]

Read more…

Marketing News
x